Interner Bereich
06. November 2023

KlimaSail goes Österreich - ein Erfahrungsbericht

Burg Finstergrün/Wien, 15.-25.07.2023

Unsere Reise begann am 15.7.23 morgens. Unser Ziel - das internationale Klimacamp in Österreich. Hier wollten wir uns mit unseren alten und neuen Freund*innen aus Österreich, Finnland, der Ukraine und Polen treffen, die wir teilweise schon aus dem vorhergegangenen internationalen Segelprojekt kannten. Es gab nur ein Problem: Auf den T-Shirts der Teamerinnen stand klar und deutlich „KlimaSAIL“ - jetzt sollte es aber in das bergige, meerlose Lungau gehen?! Für dieses Problem musste eine Lösung her: gesagt, getan… als also die zehn deutschen Teilnehmer*innen am Bahnhof in Hamburg ankamen, erwarteten sie zwei gut mit Schwimmweste und Kescher ausgestattetes Teamerinnen. Die Reise konnte losgehen.

Zwei junge Menschen, eine hält einen Kescher, die andere trägt eine Schwimmweste, stehen an einem Bahnhof und deuten lachend auf ein Schild mit der Aufschrift: "Seehöhe 426,028 Meter."
Mit Kescher und Schwimmweste ausgerüstet hoch über dem Meeresspiegel - Teilnehmerin Ella und Teamerin Hannah am Bahnhof Salzburg.

Lydia Vogler/Junge Nordkirche

Auf der Burg angekommen wartete schon die erste Herausforderung: Wo komme ich her und wo muss ich hin? Wie sollten wir uns nur in unseren sieben Tagen auf der Burg irgendwie in den unzähligen Gängen, Treppen und kleinen Räumen zurecht zu finden? Nichtsdestotrotz waren wir voller Vorfreude! Und die war auch berechtigt, denn es folgten Tage voller spaßiger Outdooraktivitäten und neuem Wissen zum Ökosystem im Lungau, seiner Entstehung und der heutige Rolle im gesamten Klimasystem. Vor allem aber lernten wir eins: Vertraue niemals Einheimischen, wenn sie sagen „es wird ein kurzer Spaziergang, quasi ohne Steigung“. Zwei Stunden und 600 Höhenmeter später war die Hälfte der Gruppe am Ende… Doch die „Spaziergänge“ waren es definitiv wert, denn sie führten uns an einem Tag zu einer wunderschönen Kapelle und an einem anderen Tag zum ehemaligen Silberbergwerk. Hier bekamen wir eine Führung und konnten uns richtig in die ehemaligen Arbeiter*innen hineinversetzen. Ein weiteres Highlight war für viele von uns das Rafting. In Schlauchbooten ging es 12 km den Fluss Mur hinab. Keschern konnten wir dabei leider nicht. Spaß hat es trotzdem gemacht. Der letzte fachliche Input der Woche war noch einmal besonders spannend: Es ging um den lokalen Wald und seine wichtige Bedeutung im Klimasystem. Wir durften einige Bäume neben der Burg selbst vermessen und konnten daraus bestimmen, wie gesund sie sind und wie viel Kohlenstoff sie speichern können.

Es sind sechs Personen abgebildet, die sich im Wald befinden. Es sieht so aus, als würde eine Person den anderen etwas erklären.
Bäume vermessen im Wald: Sie sind einer unserer wichtigsten Kohlenstoffspeicher!

Lydia Vogler/Junge Nordkirche

Einige junge Menschen auf einem Wanderweg, von schräg hinten fotografiert. Rechts vereinzelte Bäume und eine schroffe Bergseite, links ein Tal mit Nadelbäumen.
Die internationale Jugendgruppe auf einer Wanderung im Lungau.

Lydia Vogler/Junge Nordkirche

Damit war die Zeit auf der Burg leider schon so gut wie vorbei. Es gab noch eine Abschlussparty und schon ging es mit vielen schönen Erinnerungen weiter nach Wien. In den verbleibenden zwei Tagen ging es darum, wie Klimaanpassung in Städten umgesetzt werden kann. Bei einer Stadtrallye zu Klimaanpassungsmaßnahmen konnten wir nicht nur die umgesetzten Maßnahmen besichtigen, sondern auch die Stadt insgesamt besser kennenlernen. Eine weitere Perspektive ermöglichte uns auch die Stadtführung zum Thema Obdachlosigkeit. Da unser Stadtführer selbst Erfahrungen mit Obdachlosigkeit gemacht hatte, konnte er uns authentisch berichten und aus seiner Perspektive wichtige Orte in der Stadt zeigen. Auch die zwei Tage in Wien gingen viel zu schnell vorbei und so fanden wir uns am 25.7. morgens bereits am Wiener Hauptbahnhof wieder, um unsere Rückreise nach Hamburg anzutreten - trotz viel Anstrengung und Müdigkeit mit einem Lächeln im Gesicht.

Text: Hannah Ladouceur und Lydia Vogler

 

Weitere Fotos von Aktivitäten drinnen und draußen:

In einem Raum sitzen junge Menschen im Kreis und schreiben etwas auf Moderationskarten. In der Mitte liegt ein gelbes Tuch und eine Lichterkette.

Lydia Vogler/Junge Nordkirche

Auf einer grünen Wiese sitzen junge Menschen im Kreis, die Wiese ist von Bäumen links und rechts umgeben, im Hintergrund sind Berge und eine Burg erkennbar.

Lydia Vogler/Junge Nordkirche

Etwa zehn junge Menschen stehen nebeneinander auf einer Wiese, einige zeigen auf etwas außerhalb des Bildausschnittes. Im Hintergrund eine Steinmauer der Burg.

Lydia Vogler/Junge Nordkirche

03. April 2024 Menschen ohne Internet nicht ausschließen

BAGSO kritisiert Digitalisierungsstrategie der Deutschen Bahn

mehr
08. März 2024 Inklusionspreis

Kirche inklusiv gestalten

Vielfalt - Leben wahrnehmen und einbeziehen!

mehr
07. März 2024 Inklusionspreis 2024

Kirche inklusiv gestalten

Bewerbungsschluss: 1. Juni 2024

mehr
29. Januar 2024 Ja zur Demokratie und Vielfalt!

Junge Nordkirche steht auf für Respekt und Menschenrechte.

mehr
22. Januar 2024 Gegen Einsamkeit - Gemeinschaft stiften

Sieben Möglichkeiten, sich zu verabreden

Postkarten zum Mitnehmen, Weitergeben und Verschicken

mehr
12. Januar 2024 Familienbildung politisch stärken und finanziell absichern!

eaf Pressemitteilung vom 19.01.2024

mehr
08. Januar 2024 Einsamkeit begegnen

Im Vorfeld der Online-Fachtagung "einsamSein", die die Nordkirche am 30. Januar 2024 veranstaltet, greift die Evangelischen Zeitung das Thema auf.

mehr
18. Dezember 2023 Strategie gegen Einsamkeit in Deutschland

Die Bundesregierung beschließt 111 Maßnahmen gegen Einsamkeit

mehr
11. Dezember 2023 Förderung des Ehrenamtes ist Förderung der Demokratie

eaf Pressemitteilung vom 05.12.2023

mehr